Die Traditionelle Chinesische Medizin ruht auf 4 Säulen:

Arzneimitteltherapie der TCM (ca. 80% aller Erkrankungen)

Akupunktur (ca. 10% aller Erkrankungen)

Tui Na / Shiatsu-Massage (ca. 5%)

Qi Gong (ca. 5%)

Mit der Arzneimitteltherapie werden ca. 80% aller Erkrankungen behandelt.

Im Bereich der Sporttherapie gibt es zwei Bereiche:

  • Akute Sportverletzungen
  • Spätfolgen von Sportverletzungen
  • Vorbereitenden Behandlungen für sportliche Höchstleistungen

Bei den Akutbehandlungen geht es meist um Rücken- und Gelenkschmerzen sowie Verletzungen von Muskeln und Sehnen. Die TCM kennt hier hervorragende Mittel (z.B. yunnan bai yao)   zur Vermeidung von Spätfolgen = immer wiederkehrenden Verletzungen, meist an der gleichen Stelle (häufig Im Schulterbereich und Rücken). Ich habe bei diesen Störungen hervorragende Ergebnisse  erzielt mit einer Kombination aus Akupunktur, Arzneimitteln der TCM und Tui-Na-Massage. Das Ziel der Behandlung ist immer ein Ausgleich der Funktionskreise und so ein Abbau von negativem Streß. Dadurch kann der Körper bisher blockierte innere Kraftpotentiale mobilisieren. Dieses wirkt sich auch dahingehend aus, daß der Körper nicht mehr mit Verarbeitung von Negativstreß beschäftigt ist und so in die Ruhe kommt, die eine deutliche Konzentrationsverbesserung ermöglicht.   Dadurch wird auch die Erholungsphase  deutlich kürzer. Der Sportler ist damit schneller wieder einsatzfähig. Das betrifft auch die Erholungs-und Reparationsphase (Rehabilitation) nach Verletzungen.  Aus dieser  entspannten Situation tritt der Sportler mit einem höheren Gesamtleistungsniveau an.

In der Vorbereitung auf Höchstleistungen ist auch eine deutliche Verbesserung der Konzentrations-fähigkeit zu beobachten, da der Sportler auch hier aus einer psychisch entspannten Situation heraus antritt. Dieses mindert  das Verletzungsrisiko erheblich.

Selbstverständlich dient die TCM auch der Behandlung aller anderen Erkrankungen und blickt dabei auf einen Erfahrungsschatz von ca. 3000 Jahren zurück. In dieser Zeit hat die TCM einen Bevölke-rungsraum mit ca. 2 Milliarden Einwohnern versorgt (Asien), der bis heute auf über 3 Milliarden an-gewachsen ist.

Behandlungsschwerpunkt im europäischen Raum stellen heute die Erkrankungen der Gelenke (Rheuma) und des Rückens sowie Asthma, Heuschnupfen und Erkrankungen  von Leber-Magen-Darm.